Der Auftakt. (11. – 17.02.2013)

Woche Nummero 18 in Derby begann äußerst nett, denn ich veranstaltete den ersten German Club in meiner Schule. Sechs Schülerinnen erklärten sich bereit, eine halbe Stunde ihrer Mittagspause für die deutsch-österreichische Kultur zu opfern und so kam es, dass ich ihnen ein bisschen über Österreich und den Fasching erzählen konnte. Faschingsspiele (Schokolade auspacken und Reise nach Rom) durften natürlich auch nicht fehlen. Auf die Frage, was sie denn so über Österreich wissen, kam btw wieder die obligatorische Antwort “The Sound of Music”. Naja, es gibt eben noch viel zu tun. Dienstag ging es mit dem Schlemmen gleich weiter, denn es...

“I mog di, kruzifix!” (04. – 10.02.2013)

Die 17. Woche meiner Sprachassistenz begann mit einer netten Geste meinerseits, denn ich hatte mich entschlossen, dem Musiklehrer an meiner Schule, der mir gute Tipps für das Vorsingen in der Vorwoche gegeben hatte, eine gute Flasche Rotwein zu schenken und er freute sich sehr. Außerdem an diesem Tag: Ich telefonierte im staff room mit meiner Mamsch (natürlich auf Stoasteirisch), was meine Kolleginnen recht amüsant fanden. Sarah meinte: “Klingt ein bisschen wie Bayrisch … da heißt ‘Ich mag dich’ auch ‘I mog di, kruzifix!'” 😀 Abends: Probe für das Joint Choral-Konzert am Samstag. Am Dienstagmorgen telefonierte ich wieder, dieses Mal allerdings...

Derby Nightlife Music – I don’t like you.

It’s been more than four months now since I moved to Derby – a city I generally like a lot. The only thing I absolutely dislike, though, is its nightlife music. Before I came to the UK, I thought there’d be loads of great clubs, offering splendid music (I am thinking of alternative stuff, great rock tunes, electro, maybe metal and so on). But the reality is very different. What you get when you’re going out in Derby is the same thing over and over again. It’s all about chart (= main stream) music. And that’s true for pretty much...

“You’re in!” (28.01. – 03.02.2013)

Week #16 started with a short trip up to Ashbourne, a lovely market town 30 min north of Derby. Michael and I explored various (independent) shops and the local church, craving for a warm place to stay as it was really cold that day. We ended up in a pub of course.^^ On Tuesday, Michael had to go back to Austria and to sort out the broken side mirror of his rental car (yeeeah, some streets in Derby are very narrow indeed). I spent most of the day practicing for my audition for Derby Bach Choir on Wednesday and was...

“Mööööööööööp!” oder: Auf der falschen Seite. (21. – 27.02.2013)

Woche Nr. 15 in England. Schnee. Chaos. Am Montag (21.02.) wurde deshalb sogar die Chorprobe (Joint Choral) abgesagt.^^ Naja, so hatte ich wenigstens mehr Zeit für andere Dinge, z.B. die Planung meines nächsten größeren Urlaubs, denn am 16. Februar geht es für eine Woche ab in den Norden (York – Newcastle – Edinburgh – Glasgow). Zum Glück kommen noch zwei andere Assistentinnen aus Österreich mit, wird bestimmt super! Die Probe am Mittwoch fand überraschenderweise wie geplant statt. Gott sei Dank wurde meine audition für den 30.01. festgelegt, so hatte ich noch ein bisschen mehr Zeit zum Üben … Am nächsten...

Apocalypse is here (14. – 20. 01.2013).

Oooooh yeah, winter’s finally arrived. On Monday, Jan 14, the first snow flakes fell from the sky and covered everything in white (oh, and ice of course). Since then it’s been a few crazy days: people have constantly been sliding and falling down the little path just opposite my house (including myself) and I’ve been constantly annoyed because of the pavements being all muddy and slippery. But then again it’s cool to have at least a little bit of snow, and besides that it’s good fun to see all the local people run mad.^^ The reason why the English can’t cope with...

Too damn friendly. (07. – 13.01.2013)

Back in England nach zwei Wochen “Heimaturlaub”. Woche 13 im schönen UK sollte außerordentlich früh beginnen: Aufgrund personeller Veränderungen in meiner Schule wurde eine Besprechung noch vor Unterrichtsbeginn angesetzt und so hieß es früh aufstehen. Der Tag ging jedoch “besser” weiter. 😉 In der Stunde mit allen A-level Schülerinnen durfte ich Lendbratl und Weihnachtskekse servieren (extra aus Österreich eingeflogen, siehe Fotos unten). Beides kam sehr gut an und wurde fast zur Gänze weggegessen. Außerdem gab ich meinen Schützlingen ein Handout zum Thema “Österreichische Traditionen rund um Weihnachten und Neujahr”. Hach, ein Traum! Leider war für den Ausschnitt vom Wiener Neujahrskonzert...

94° (17. – 22.12.2012)

Montag der Woche #12 stand ganz im Zeichen des Christmas Concert an der Derby High. Ja, in der letzten Woche der Weihnachtssaison gelten an englischen Schulen offenbar andere Gesetze als sonst: Überall hängen bunte Weihnachtsdekorationen, jeden zweiten Tag gibt es eine Messe oder ein Konzert und in den Unterrichtsstunden wird ausnahmsweise aufs Pauken verzichtet und stattdessen z.B. “Findet Nemo” auf Deutsch angeschaut. Von den Christmas Cards fang ich erst gar nicht an … 😀 Anyway, es ging ja um das Konzert. Da gab es nicht nur Darbietungen der verschiedenen Chöre der Schule zu hören, eine junge Dame spielte auf ihrer...

Spät, aber doch: Bratwurst, Schnitzel und ein fataler Fehler (10. – 16.12.2012).

Wie so oft startete diese Woche (inzwischen #11) mit einem riesen Malheur: Ich kam 10 Minuten zu spät in die Arbeit. Wie das? Nun, eine Verkettung durchaus unglücklicher Begebenheiten war daran schuld: Ich wollte den Bus um 08.31 Uhr nehmen (war um 08.25 Uhr an der Bushaltestelle!), dieser kam jedoch erst um 08.45 Uhr. Das wäre ja noch kein Problem gewesen, hätte ich nicht vergessen, meine Hand auszustrecken, weil ich in meiner Tasche nach meinem Busticket suchte. So fuhr der Bus einfach an mir vorbei. Dann bestellte ich ein Taxi, in der Hoffnung ich würde wenigstens um punkt 09.00 Uhr...

WE WERE SHINING. (03. – 09.12.2012)

10 Wochen in England – das verlangt nach einem besonderen Posting. Die ersten vier Tage dieser Woche waren zwar relativ ereignislos, das Wochenende dafür umso fulminanter. Am Donnerstag (06. Dezember) gab es, richtig, KEINEN Nikolaus für mich. In der Schule durfte ich auch nicht darüber reden. “Keine Zeit” hieß es. Schade. Aber naja, nächstes Jahr werd ich den Nikolaus dafür wieder schön feiern. Statt mich selbst mit Schoko, Orangen und Erdnüssen zu beschenken, beschloss ich kurzerhand, im Internet nach potenziellen Masterprogrammen zu suchen. Und siehe da, ich habe so einige gefunden. Bleibt nur noch die Frage, welcher der “richtige” für...