Zwei Wochen in Seoul – eine Stadt voller Extreme (07.-13.03.2016)

Kaum zu fassen, dass ich schon zwei Wochen hier lebe. Die Zeit vergeht so schnell und doch fühle ich mich inzwischen fast wie daheim. Trotzdem war es aber auch schön, wieder einmal face to face mit einem Österreicher zu reden – am Montag war ich nämlich bei der österreichischen Botschaft, um mich als Auslandsösterreicherin registrieren zu lassen. Ich fürchtete schon, nicht mehr dranzukommen, weil ich eigentlich schon nach der für den Parteienverkehr vorgesehenen Zeit hinkam (ja, die Botschaft war wirklich schwer zu finden!), aber ich hatte Glück. Die Herrschaften dort waren sehr freundlich und haben mir auch erklärt, wie denn...