Empfehlungen für das Transkribieren von Interviews – Part 2

Beim Transkirbieren bzw. Verfassen von Interviews muss man folgende Punkte unbedingt beachten:

Die Überschrift sollte im Text näher erläutert werden, ansonsten ist es für den Leser unklar, woher diese stammt. Die interviewte Person muss näher beschrieben werden und es sollte für den Leser klar sein, warum genau sie befragt wurde. Die Antworten des Interviewten dürfen nicht verfälscht werden – trotzdem ist es zulässig, diese zu kürzen. Wörter wie “sehr” oder “echt” etc dürfen gestrichen werden, solange dadurch nicht die Aussage verfälscht wird. Zwischenfragen, die nach “Kindergarten” klingen, am besten streichen.


Die Überschrift

Die Überschrift eines Interviews ist meist ein Zitat aus dem Kontext heraus oder direkt aus dem Interview selbst. Wenn für den Leser nicht klar ist, woher sie stammt, so kann das für Verwirrung sorgen.

Konkretes Beispiel: Ich habe mein erstes Interview mit “Suche den Feind im Schatten deiner Hütte” betitelt. Diesen Satz wählte ich deshalb, weil ich dachte, er wäre ein “Hingucker”. Und das ist er auch. Aber er kam im Interview nicht mehr zur Sprache, sondern hatte nur peripher mit dem Thema des Interviews zu tun.

Interviewte Person beschreiben und erklären, warum man genau sie befragt hat

Ein Fehler, der sich sehr leicht vermeiden lässt: Schreibt man etwa nur eine kurze Einleitung und dann “X sprach mit Y”, so weiß der Leser nicht, warum ausgerechnet Y befragt wurde. Man muss hier unbedingt einen Zusammenhang zwischen Thema und der interviewten Person herstellen und eine Begründung liefern. Beispiel hierfür. (veranschaulicht auch das mit der Überschrift)

Antworten nicht verfälschen, aber kürzen

Antworten, die beim Transkribieren länger als ein paar Zeilen sind (in meinem Fall waren es Antworten, die sich über eine halbe A4 Seite zogen!) kann man durchaus kürzen. Wichtig ist es aber, dieselben unter gar keinen Umständen zu verfälschen! Der Inhalt muss gleich sein wie zuvor, ansonsten könnte man im Nachhinein Probleme bekommen.

Tipp: Am besten die Antwort durchlesen, die Hauptargumente etc notieren und neu formulieren – wenn möglich nah am Originalwortlaut.

Zwischenfragen

Falls (in der Hitze des Gefechts) Zwischenfragen gestellt wurden, die bei genauerer Betrachtung wie “Kindergarten” klingen (Beispiel: “Also hat es dir gefallen?” – “Ja, auf jeden Fall.”), dann sollten diese unbedingt gestrichen werden. Achtung: Der Zusammenhang sollte darunter aber nicht leiden – mit Vorsicht genießen!

ERGO: Viel Spaß bei eurem nächsten Interview! :)

P.S.: Dieses Blogposting wurde nach Regeln von Nathan Wallace & Robert Niles verfasst.

2 thoughts on “Empfehlungen für das Transkribieren von Interviews – Part 2

  1. Froewe

    was für ein leitfaden – da sollte eigentlich nix mehr daneben gehen!!

  2. Danke für die guten Tipps! Wenn ich mal ein Interview transskriebieren muss, weiß ich, wo ich eine gute Anleitung finde :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.