London calling (27.05. – 02.06.2013).

My 33rd week in England was the first one away from school and marked the start of a month full of traveling. I spent Monday discovering London’s colourful Camden Town spotting loads of – hm, how can I put this? – interesting people (yep, you can actually see people wearing underpants only :D). As I had brilliant weather, I also spent some time sitting next to Regent’s Canal, a lovely place for hanging out in the sun. Camden Town is a rather unusual place indeed … basically there’s tons of little stalls and shops where you can buy pretty much...

Schnitzeeeeeel! (13. – 19. 05. 2013).

In meiner 31. Woche in England wird mir immer mehr bewusst, dass ich bald nicht mehr ein Teil von Derby High School sein werde. Besonders am Montag, denn da habe ich meine letzte Stunde mit all meinen U6-Mädchen. Es ist ihre letzte Schulwoche (ever) und deshalb dürfen sie sich jeden Tag ein Thema aussuchen, nach dem sie sich anziehen und der heutige Tag steht ganz im Zeichen von Hawaii, weshalb auf unserem gemeinsamen Foto alle fünf mit Blumenkränzen und bunten Blusen zu sehen sind. Ein schönes Erinnerungsfoto, das sie mir wenige Tage später in einem Rahmen und mit der Überschrift...

Ein “Haus am See” für meine Schülerinnen (22. – 28.04.2013).

Nach sehr reiseintensiven Osterferien und dem Besuch meiner Eltern beginnt in der 28. Woche der Sprachassistenz wieder der schulische Ernst des Lebens für mich. Im montäglichen German Club bekommen meine Schülerinnen zum ersten Mal deutschsprachige Musik zu hören: “Haus am See” sollte es sein, da nicht schwer verständlich und sowieso sehr cool. Eine der Schülerinnen hat mir später erzählt, dass sie das Lied sogar noch einmal zu Hause angehört hat, weil es ihr so gut gefallen hat – mission accomplished I’d say! 😀 Bei den U6-Mädchen dreht sich in dieser Woche alles um “language of discussion”, wofür ich eine eigene...

Mami und Papi kommen auf die Insel (15. – 21.04.2013).

Nach zwei entspannten Vorbereitungstagen geht es am Mittwoch der 27. Woche im United Kingdom wieder zurück an die Schule. Die Osterferien sind natürlich viel zu schnell vergangen, aber keine Sorge, nette Ausflüge sind auch während der Schulzeit drin. 😉 Am Donnerstagabend kommen Mama und Papa am Bahnhof in Derby an. Bis Montagabend werden sie hier bleiben. Der erste Eindruck von Derby: Es ist kalt, denn daheim ist man noch im Sommershirt herumgerannt. Hier allerdings lässt es sich mit einer warmen Jacke aushalten. 😀 Aja, “und schöne Pubs gibt’s auch”. Stimmt. Am Freitag zeige ich meinen Eltern die Schule. Sie lernen...

Von Ostersträuchern und Badeschuhen (25. – 31.03.2013).

Montag der Woche Nr. 24. Ein zweites Mal bemalen wir im German Club Ostereier. Heute aber nicht mit Lebensmittelfarben, sondern mit Filzstiften. Dabei kommen einige sehr schöne Kreationen heraus, von einem Ei mit der Aufschrift “1D” für “One Direction” bis hin zu einem mit der belgischen Flagge, die eigentlich die deutsche hätte sein sollen. 😀 Und DAS bei mir als Österreicherin … TS! 😉 Im Laufe der Woche landen alle diese Schmuckstücke zusammen mit jenen der Vorwoche auf einem von mir zusammengestellten Osterstrauch. Michèle dazu: “Can I tell you that your little Easter tree is absolutely fabulous?” – You can!...

Easter eggs in the snow (18. – 24.03.2013).

Die 23. Woche meiner Sprachassistenz stand – zumindest schulisch – ganz im Zeichen des Osterfests. Im montäglichen German Club färbten wir nämlich Ostereier, die ich zuvor daheim ausgeblasen hatte (gar nicht so leicht!). Dafür verwendeten wir aber nicht herkömmliche Eierfarben (wäre ja auch fad), sondern wir fabrizierten mit Essig und Lebensmittelfarben einen ordentlichen Saustall. 😀 Hat sich aber auf jeden Fall ausgezahlt und lustig war’s außerdem. Dienstag, Mittwoch und Donnerstag verbrachte ich dann vor allem mit Üben für das anstehende Konzert des Derby Bach Choir am Samstag. Am Donnerstagabend ging ich außerdem noch auf Fototour (“Photo Walk”) mit ein paar...

“Vereinbaren? I thought that means moustache!” (11. – 17.03.2013)

Jo, als Sprachassistentin für Deutsch erfreut man sich immer wieder an lustigen Wort-/Satzkreationen und Verwechslungen. Und in der 22. Woche meines GB-Aufenthalts gab es so einige davon: “Ich zehe ins Kino”, “Zwei Mal in der Woche arbeite ich als Schwimmbad” und “10.000 Kilo Zitronen …. das macht € 1,50” um nur ein paar weitere Beispiele zu nennen. 😉 Montag: ewig lange Korrektursession für die Schule, Mittwoch: Probe mit Derby Bach Choir. Am Donnerstag schließlich feierten meine beiden Mitbewohnerinnen und ich mit Ollie, unserem “Ex-Mitbewohner”, Geburtstag. Und zwar mehr als nobel! Wir hatten in einem indischen Restaurant namens “The Spice Lounge”...

Derby Nightlife Music – I don’t like you.

It’s been more than four months now since I moved to Derby – a city I generally like a lot. The only thing I absolutely dislike, though, is its nightlife music. Before I came to the UK, I thought there’d be loads of great clubs, offering splendid music (I am thinking of alternative stuff, great rock tunes, electro, maybe metal and so on). But the reality is very different. What you get when you’re going out in Derby is the same thing over and over again. It’s all about chart (= main stream) music. And that’s true for pretty much...

Apocalypse is here (14. – 20. 01.2013).

Oooooh yeah, winter’s finally arrived. On Monday, Jan 14, the first snow flakes fell from the sky and covered everything in white (oh, and ice of course). Since then it’s been a few crazy days: people have constantly been sliding and falling down the little path just opposite my house (including myself) and I’ve been constantly annoyed because of the pavements being all muddy and slippery. But then again it’s cool to have at least a little bit of snow, and besides that it’s good fun to see all the local people run mad.^^ The reason why the English can’t cope with...

Ely & Cambridge: Weihnachtskatzen, Radfahrer und Mülltonnenmusikanten. (26.11. – 02.12.2012)

Womit beginnt eine gute Woche? Richtig. Mit Fortgehen. 😀 Am Montag der 9. Woche im schönen Engeland ging es also wieder einmal mit den Leuten aus der Howard St in die Pubs der Stadt. Besonders gefallen hat mir dieses Mal “The Blessington Carriage”, eines der bekanntesten Pubs in Derby. Zwei meiner homies arbeiten nämlich dort und haben auch viele deren Musikplaylisten erstellt – I like! Tagsdarauf tingelten wir zusammen ins Kino (wiederum im Westfield^^) und zogen uns den neuen “James Bond” rein. Obwohl ich mich ja mit dieser Materie bis dato nicht wirklich auseinandergesetzt habe, fand ich” Skyfall” echt gut....