Mami und Papi kommen auf die Insel (15. – 21.04.2013).

Nach zwei entspannten Vorbereitungstagen geht es am Mittwoch der 27. Woche im United Kingdom wieder zurück an die Schule. Die Osterferien sind natürlich viel zu schnell vergangen, aber keine Sorge, nette Ausflüge sind auch während der Schulzeit drin. 😉

Am Donnerstagabend kommen Mama und Papa am Bahnhof in Derby an. Bis Montagabend werden sie hier bleiben. Der erste Eindruck von Derby: Es ist kalt, denn daheim ist man noch im Sommershirt herumgerannt. Hier allerdings lässt es sich mit einer warmen Jacke aushalten. 😀 Aja, “und schöne Pubs gibt’s auch”. Stimmt.

Am Freitag zeige ich meinen Eltern die Schule. Sie lernen meine Chefitäten kennen und bekommen eine zweistündige Führung durch’s ganze Haus. Dabei lerne ich Ecken kennen, an denen ich vorher selbst noch nie war.^^ Meine Eltern sind restlos begeistert … von den Kunstprojekten, vom Gebäude an sich und natürlich von meinen überaus netten Kollegen. Fürs Mittagessen geht’s ins “Standing Order”, typisch englisch, mit fish & chips. Danach gehen wir noch auf Erkundungstour durch die Stadt und mein Papi kauft sich – ohne Rücksicht auf Verluste – eine Arsenal-Haube. In Derby quasi schon fast ein Grund für eine Schlägerei. Aber wie gesagt, es ist kalt in England. Deshalb kauft er sich auch noch eine – ich nenn es mal – “Schafhirtenkappe”. Again, typisch englisch.

The next morning: Per Bus geht es nach Ashbourne, wo wir wieder einmal Rad fahren gehen. Der Radverleiher kennt mich mittlerweile schon (selbst schuld, was gibt er mir auch einen Gutschein?^^). Zusammen geht es also auf nach Tissington, wo wir wieder dem legendären Fudge-Laden einen Besuch abstatten. Der Verkäufer ist, wie schon in der vergangenen Woche, ÜBERfreundlich. Aber gut, so sind sie eben. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit den Fahrrädern taugt meinen Eltern das Sporteln sehr und auch das Wetter spielt mit. Ein sehr schöner Ausflug after all.

Sonntag: Bei nicht ganz so grandiosem Wetter fahren wir per Bus durch das halbe Peak District nach Chatsworth, wo wir das berühmte Chatsworth House besuchen. Diese Zeilen von der Homepage des Anwesens beschreiben es eigentlich ganz gut: “Chatsworth is home to the Duke and Duchess of Devonshire, and has been passed down through 16 generations of the Cavendish family. The house architecture and collection have been evolving for five centuries.The house has over 30 rooms to explore, from the magnificent Painted Hall, regal State Rooms, newly restored Sketch Galleries and beautiful Sculpture Gallery.” Wir sind impressed. A lot. Und vom Eintrittspreis auch. Aber gut, man gönnt sich ja sonst nichts. Wobei … auf dem Weg nach Chatsworth gönnen wir uns einen Bakewell Tart, der laut Überlieferung durch einen “Backfehler” entstanden ist (Chatsworth ist ja gleich in der Nähe von Bakewell). We like.

Hier ein paar Impressionen von unserem weekend in the Peak District:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.