Stuttgarter Pfingstferien: Hap shittens.

Wenn ich mir meinen Kalender so anschaue, dann frag ich mich, was ich letzte Woche eigentlich so gemacht habe – immerhin waren ja Pfingstferien. Aber außer werkeln für die HdM war nicht viel drin.^^ Am Montag kam der gute Diego zu mir und wir haben Maultaschen mit Kartoffeln gekocht. :) Tags darauf fuhren Anna, Anna und ich schon in aller Herrgottsfrühe in die Galerie LUMAS in Stadtmitte. Das ist eine echt super geniale Fotogalerie, von der uns unsere Fotografie-Professorin erzählt hat. LUMAS stellt zeitgenössische Fotografen aus und verkauft die Werke auch. Zu einem reeeeelativ erschwinglichen Preis (für mich wär’s immer noch way too much^^). Wir haben fast zwei Stunden dort verbracht, weil es so viele tolle Fotografiebücher dort gab, die man gemütlich auf einer der Liegen lesen konnte. :) Hier ein paar Eindrücke von der Galerie:

Mittwoch: Arbeiten für “Convergent Journalism”, außerdem hab ich an meinem Radiobeitrag für BB King weitergearbeitet. Das war überhaupt die ärgste Prozedur ever: Nachdem ich ein Interview geführt, den Text geschrieben und überarbeitet hatte,  brauchte ich am Freitag dezente zwölf Stunden, um das Teil einzusprechen und fertig zu sprechen, weil alles (ALLES) – ganz nach Murphy’s Law – schief ging. Kurzfassung: Fehler im letzten Satz, Audiokammerl besetzt, PC im Arsch, Schnittprogramm spinnt, USB-Stick im CMC vergessen. Katastrophe. Wie mein Mitbewohner zu sagen pflegt: Shit happens. Aber wenigstens hat er meinem Prof gefallen.^^

Am Freitag durfte ich bei horads wieder beisitzen. :) In der ersten Stunde der Morning Show hab ich mit meiner Kollegin Julia noch mal alles wiederholt, in der zweiten hab ich dann schon die Technik gemacht! :) Und es hat alles geklappt! Kein Sendeausfall, keine gröberen Pannen … supi! Hat echt Spaß gemacht. Diese Woche muss ich dann moderieren und Technik machen gleichzeitig – DAS wird interessant.^^ Aber ich freu mich schon drauf.

Für den Samstag Abend hat sich Anna aus Spanien etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Sie kochte traditionell spanisches Essen für uns. :) Ich kann mich zwar leider an keinen der Namen erinnern, aber eines weiß ich: Es war super lecker! Wir saßen bis um halb drei beisammen und tratschten noch über Gott und die Welt. Ein netter Abend. So auch der Sonntag – wo sonst als im Columbus.

Inzwischen hab ich übrigens an meiner Fotoserie begonnen zu arbeiten (remember, das ist die Abschlussarbeit für “Grundlagen der Mediengestaltung”). Zwei Sessions an Präsis haben wir mittlerweile schon gesehen, beide Male gab’s echt gute und echt mieße Serien … Ich hab mich derweilen für “Photographic Art” entschieden, und hoffe, noch ein paar coole Shots hinzubekommen. 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.