Busan, der Weg zum Vegetarismus und zurück nach Hause (18.-22.06.2016)

18. Juni – Zeit, um aus dem Studentenheim auszuziehen. Am Abend davor meinte meine Zimmerkollegin noch, dass ihre Mutter gleich in der Früh all ihr Zeug abholen und dass sich das alles wunderbar ausgehen würde. Immerhin mussten wir ja bis 14 Uhr das Zimmer komplett geräumt und geputzt haben, ich persönlich musste schon um 11 Uhr 30 draußen sein, denn um 12 Uhr 40 ging mein (unser) Zug nach Busan. Meine Freundin Lucy, die ja aus Busan stammt, hatte im Vorfeld die Zugkarten organisiert. Ich begann also schon gleich nach dem Aufstehen mit dem Putzen, denn ausgeräumt hatte ich schon...

Der Countdown zur Normalität (13.-17.06.2016)

“Ich werd da morgen einfach hingehen und irgendwas hinschreiben …” – “Wieso morgen?” – “Naja, bei der Prüfung morgen!” – “Morgen is ja nix, da haben wir frei?!” – “Wie?!” … 😀 Jaaaa, die gute Megan glaubte wirklich, dass unsere Abschlussprüfung im Fach “Introduction to the World of Religion” am Dienstag sein würde. Gut, dass ich ihr bei unserer pseudo study session am Montag gesagt habe, dass sie ja eh noch bis Donnerstag Zeit hat. 😉 Woche 15 in Seoul war also geprägt vom Lernen und dem Abschiednehmen, denn nach den beiden Prüfungen am Donnerstag musste ich schon bald aus...

Licht und Schatten (06.-12.06.2016)

Ich finde ja, die Postings in sozialen Netzwerken und auf Blogs sollten manchmal ehrlicher sein. Nicht immer ist alles lecker, süß, schön oder sonst was. Manchmal gibt es Tage, da fühlt man sich einsam, unmotiviert, nicht am richtigen Ort. Und diese Tage gibt es selbstredend auch während eines Auslandssemesters. Insgesamt war und ist meine Zeit in Korea natürlich wirklich super. Ich habe in diesen dreieinhalb Monaten so viele nette Leute kennengelernt, tolle Sachen erlebt, viel gutes Essen genossen und auch so manch Überraschendes über die koreanische Kultur gelernt, dass ich mich eigentlich überhaupt nicht beschweren dürfte. Aber dennoch – manchmal...

Die alten Koreanerinnen im Loveland … (23.-29.05.2016)

Woche 13 in Korea war so wie die Woche davor sehr heiß, zumindest in Seoul. Bei rund 30 Grad besuchten Michael und ich am Montagvormittag den größten Palast der Stadt – Gyeongbokgung. Ich war zwar mit dem HUG-Club schon einmal dort gewesen, hatte aber keine Führung gemacht. Außerdem gingen wir damals nicht in den eigentlich schönsten Teil der Anlage, nämlich zu “Hyangwonjeong”, einem kleinen sechseckigen Pavillon inklusive Teich, der etwas versteckt im Norden der Anlage liegt. Sprich, der zweite Besuch hat sich absolut ausgezahlt. Zu Mittag trafen wir einige meiner Kollegen vom Englischklub, um unsere Präsentation für die Session eine...

108 Verbeugungen um 3 Uhr morgens – Templestay in den Bergen (10.-15.05.2016)

Nach unserem Abenteuer in Taiwan mussten wir am Dienstag der 11. Woche meines Auslandssemesters wieder zum Ernst des Lebens, konkret zum Koreanischkurs und dementsprechend zum Lernen zurückkehren. Eine Woche vor den Abschlussprüfungen hat sich dabei schon etwas das “Endspurt-Gefühl” eingestellt, deshalb haben eine Sprachkurs-Kollegin und ich unsere Kameras mitgenommen und ein paar Erinnerungsbilder gemacht. Nach dem Koreanischkurs war wieder einmal das zweiwöchentliche floor meeting auf dem Programm. Tags darauf bin ich dann – wieder einmal 😀 – zur österreichischen Botschaft gefahren, die ich inzwischen wahrscheinlich sogar im Schlaf finden würde. Ich musste nämlich meine Wahlkarte für den zweiten Wahlgang abgeben...

… und plötzlich war da ein Oktopus am Tisch (25.04.-01.05.2016)

Meine 9. Woche in Seoul hat wieder einmal sehr erfreulich begonnen: Beim 3. Quiz im Koreanisch-Kurs habe ich nämlich zum ersten Mal und völlig unerwartet die volle Punktanzahl erreicht! Und das, obwohl ich gerade einmal eine Stunde gelernt hatte. 😀 Es scheint, zu viel Lernen ist nicht gut.^^ Weniger erfreulich verlief dann der Dienstagabend, denn ich war – wieder einmal – angehalten, unser Zimmer ganz alleine zu putzen (das zweiwöchentliche floor meeting stand wieder am Programm). Nein, das Verhältnis mit meiner Zimmerkollegin wird nicht wirklich besser, manchmal reden wir ganz nett, dann wieder ignoriert sie mich und sagt nicht einmal...

Mein Morgenspaziergang im Paradies und: Wir fliegen nach Taiwan! (11.-17.04.2016)

Wer mich kennt, der weiß: morgens aufstehen ist nicht so mein Ding. Schon gar nicht früh. Und noch weniger um 5 Uhr früh. Aber manchmal ist es das wirklich wert, vor allem während der Kirschblütenzeit und ganz besonders in Korea. Am Montag meiner 7. Woche hier in Seoul habe ich nämlich einen Morgenspaziergang im Namsan Park (der mit rund drei Quadratkilometern größte Park der Stadt) gemacht. Eigentlich wollte ich den Park schon am Vortag besuchen, das schlechte Wetter hat mich allerdings davon abgehalten – und das war rückblickend auch gut so. Ich stand also kurz nach 5 Uhr auf und...

Cherry blossom madness (04.-10.04.2016)

Inzwischen ist es endgültig Frühling. Schon in den vergangenen beiden Wochen sind viele Kirschbäume hier in Südkorea in Blüte gestanden, aber in der 6. Woche meines Auslandssemesters waren es besonders viele. Auch am Campus der Sogang University konnte man so manchen blühenden Baum bestaunen – wunderschön! Montag und Dienstag stand wieder der normale Unialltag an – Lehrveranstaltungen, floor meeting inklusive Zimmerkontrolle und eine Abgabe (Filmreview über den koreanischen Animationsfilm Oseam). Für den Mittwochabend hat der HUG-Klub dann wieder ein sehr nettes Event, nämlich einen Spieleabend mit traditionellen koreanischen Spielen organisiert. Dabei hat jeder exchange student einen eigenen Tutor bekommen, der...

Zwei Wochen in Seoul – eine Stadt voller Extreme (07.-13.03.2016)

Kaum zu fassen, dass ich schon zwei Wochen hier lebe. Die Zeit vergeht so schnell und doch fühle ich mich inzwischen fast wie daheim. Trotzdem war es aber auch schön, wieder einmal face to face mit einem Österreicher zu reden – am Montag war ich nämlich bei der österreichischen Botschaft, um mich als Auslandsösterreicherin registrieren zu lassen. Ich fürchtete schon, nicht mehr dranzukommen, weil ich eigentlich schon nach der für den Parteienverkehr vorgesehenen Zeit hinkam (ja, die Botschaft war wirklich schwer zu finden!), aber ich hatte Glück. Die Herrschaften dort waren sehr freundlich und haben mir auch erklärt, wie denn...

Countdown zum größten Abenteuer meines Lebens

Noch vor Beginn meines Masterstudiums war mir klar: ich möchte unbedingt noch ein Auslandssemester machen. Denn meine Zeit als „exchange student“ in Stuttgart (heuer übrigens schon fünf Jahre her!) war eine wirklich tolle Erfahrung, durch die ich mich sehr weiterentwickelt habe. Auch die Sprachassistenz in England fällt in diese Kategorie. Und jetzt, im bald sechsten Semester meines Masterstudiums wird das Vorhaben, ein – wahrscheinlich – letztes Mal für längere Zeit ins Ausland zu gehen, Realität. Ich werde das Sommersemester an der Sogang University in Seoul verbringen. Ohne jemals zuvor in Asien gewesen zu sein und ohne auch nur annähernd fließend...